Direkt zum Inhalt
 

Das digitale Banking hat in der Corona-Pandemie einen Schub bekommen

Bankgeschäfte über das Internet

Immer mehr Menschen tätigen Bankgeschäfte über das Internet, sei es nun am Laptop oder via Banking-App. Dabei entspringt die zunehmende Nutzung digitaler Anwendungen einer technologiebasierten Entwicklung, die fast alle Branchen und Lebensbereiche erfasst.

Wir sehen uns in unserem Kurs bestätigt, als genossenschaftlicher Finanzdienstleister mit der girocard oder der VR-BankingApp unseren Kunden moderne Wege für die Abwicklung ihrer alltäglichen Geldgeschäfte anzubieten. Damit können Bezahlvorgänge an der Ladenkasse schnell und bequem abgewickelt werden. Der Verzicht auf Bargeld empfiehlt sich zudem unter Pandemie-Bedingungen auch aus Gründen der Hygiene und des Gesundheitsschutzes.

Das Bezahlen mit der Karte oder dem Smartphone ist im Alltag nahezu überall möglich: in Supermärkten, Discountern und allen größeren sonstigen Einzelhandelsgeschäften. Außerdem wird in Metzgereien, Tankstellen und beim Bäcker mit der Karte oder dem Smartphone bezahlt. Selbstverständlich stehen wir unseren Kunden im Handel und Gewerbe für die Schaffung entsprechender Möglichkeiten gerne zur Verfügung. Mit der VR Payment verfügt die Genossenschaftliche FinanzGruppe über ein Spezialunternehmen für solche Lösungen. Alle Kartenterminals von VR Payment sind für kontaktlose Bezahlung ausgestattet und können damit auch Zahlungen von mobilen Endgeräten akzeptieren. Im Netzbetrieb von VR Payment sind mehr als 145.000 Terminals im Einsatz – und das über alle Branchen hinweg.

Kontaktlose Kartenzahlung

Und natürlich unterstützen wir auch alle Privatkunden dabei, entsprechend ihrem persönlichen Bedarf Geldgeschäfte digital zu erledigen. Als Genossenschaft und Universalanbieter von Bankdienstleistungen sind Kunden aus allen Altersgruppen und Bevölkerungsschichten vertreten. Und so haben wir auch eine besondere Verantwortung, möglichst viele Menschen mitzunehmen – anders als vielleicht mancher Wettbewerber, der sich spezialisiert hat. Das Versprechen des Slogans „Morgen kann kommen“ will die Volksbank Hellweg konkret einlösen. Das bedeutet für die Volksbank ganz im Sinne des Förderauftrags, hier konsequent den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Auf den bisher schon erzielten Erfolgen werden wir uns nicht ausruhen. Durch ganz praktische Hilfestellung für die Welt des digitalen Bankings wird ein Beitrag zu mehr Autonomie und Lebensqualität der Menschen geleistet.

Die Zukunft ist also persönlich und digital: Durch Corona haben sich die Kunden noch schneller als erwartet den digitalen Lösungen genähert. Aber vor allem wenn es um große Finanzierungsfragen – wie die Umsetzung des Baus der eigenen vier Wände – oder ganz aktuell die finanzielle Hilfe in der Pandemie geht, wollen Menschen eine persönliche Beratung vor Ort haben – mit einem Experten, zu dem sie eine Vertrauensbasis aufbauen können. Die Sichtbarkeit und persönliche Ansprechpartner in der Region gehören auch im digitalen Zeitalter weiter zu unserem Markenkern.